wohndesigners

Ideenwettbewerb DITA gestartet

Los geht’s: drapilux hat den Ideenwettbewerb DITA ausgeschrieben. Gesucht werden kreative Konzepte für die demenzsensible Raumgestaltung.

 

Der Ideenwettbewerb DITA – drapilux interior textile award ist gestartet. © drapilux

Der Ideenwettbewerb DITA – drapilux interior textile award ist gestartet. © drapilux

Der Startschuss ist gefallen: drapilux lobt den DITA – drapilux interior textile award aus. Nach dem erfolgreichen Auftakt vor zwei Jahren, sind mit dem Ideenwettbewerb auch im Sommersemester 2016 angehende Innenarchitekten und Architekten dazu eingeladen, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen und teilzunehmen. Dabei widmet sich DITA heuer einem ganz besonderen Thema, das heute wie – und insbesondere – in Zukunft beschäftigt, bewegt und ganz essenziell ist: Die demenzsensible Raumgestaltung. Angesichts der steigenden Anzahl an Demenzerkrankungen, sind Lösungen für heute und morgen gefragt. „Senioreneinrichtungen müssen jetzt für die Zukunft vorbauen. Wir möchten dazu anregen, sich als künftiger Innenarchitekt oder Architekt mit dieser Entwicklung zu beschäftigen und neue Anwendungsmöglichkeiten moderner Textilien zu kreieren, um eine Umgebung zu schaffen, die das Leiden lindern“, so Dan Schmitz, Geschäftsführer der Schmitz-Werke, zu der die Marke drapilux gehört.

 

Bewegendes Thema

Gefragt sind kreative Ideen für demenzsensible Raumgestaltung. © drapilux

Gefragt sind kreative Ideen für demenzsensible Raumgestaltung. © drapilux

Spielt das Thema Demenz im Studium der Innenarchitektur bislang keine Rolle, will drapilux dies mit dem Ideenwettbewerb DITA ändern, greift die weitreichende, bewegende Thematik intensiv auf und rückt sie ins Zentrum. Die Herausforderung bei dieser besonderen Challenge für Studierende ist es dabei, eine „Innenarchitektur der Erinnerungen“ zu schaffen.

 

Spezielles Wohnambiente

Kreative Ideen sind gefragt. Die Studierenden haben dabei die Möglichkeit, die drapilux-Stoffe für ihre Idee zu nutzen. Aufgabe ist es, Demenz-Erkrankten und den mit ihnen Arbeitenden den Alltag zu erleichtern, indem sie ein hygienisches und stressfreies, zugleich stimulierendes Wohnambiente erzeugen. „Dabei sollten sie das Spannungsfeld zwischen der beruhigenden Wirkung auf demente Menschen und der Anregung und emotionalen Bewegtheit im Sinne einer aktiven Erinnerungskultur bedenken“, so Prof. Rudolf Schricker, Mitentwickler des DITA, Jurymitglied und Innenarchitekt, der seit Jahren Gestaltungswelten für Ältere, insbesondere demente Menschen entwickelt.

 

„Eine Innenarchitektur der Erinnerungen fördert Aktivitäten, Einbeziehung, Trost, Identität – und wird damit zu einem wichtigen Therapieelement.“
(Prof. Rudolf Schricker)

 

Zentrum und Ziel

Der Ideenwettbewerb kreist so um ein ganz heißes Thema, das Ziel ist klar: Eine auf die besondere Bedürfnisse zugeschnittene Umfeldgestaltung. Überfordere die erlebte Umwelt Menschen mit Demenz oftmals, müsse die Raumgestaltung „besonders die Bereiche Lebensqualität, Sicherheit und Orientierung berücksichtigen“ und die „Anforderungen einer professionellen und am Bedarf von Menschen mit Demenz orientierten Umfeldgestaltung sind dabei oberstes Ziel“, so Bärbel Schönhof, Vizepräsidentin der Deutschen Alzheimer Gesellschaft und Mitglied der unabhängigen Fachjury, die die Arbeiten bewertet.

 

Studierende sind eingeladen, sich anzumelden und ihre Konzepte einzureichen. © drapilux

Studierende sind eingeladen, sich anzumelden und ihre Konzepte einzureichen. © drapilux

Anmelden und…

Davor heißt es aber erstmal: Einreichen! Dozenten können den DITA als Semesteraufgabe formulieren, aber auch Einzelarbeiten sind möglich. Jeder interessierte Studierende kann sich noch bis einschließlich 30. April 2016 auf der Wettbewerbs-Website registrieren. Einfach das Anmeldeformular ausfüllen und via E-Mail an drapilux senden – fertig. Dann erhalten die Teilnehmer entsprechenden Support, Material und weitere Informationen.

 

… einreichen!

Die Deadline für die Einreichung der ausgearbeiteten Entwürfe und Gestaltungskonzepte in Form von Renderings bzw. Fotos in digitaler Form ist schlussendlich der 31. Juli 2016. Dann ist die Fachjury am Zug und bewertet die Entwürfe nach Kriterien wie der Auseinandersetzung mit dem Thema, Kreativität und Innovation der Idee sowie der gestalterischen Qualität des Entwurfs. Und den Teilnehmern winkt jedenfalls ein toller Gewinn. Immerhin liegt der Gesamtwert der Preise bei 6.000 Euro. Eine tolle Chance.

 

www.drapilux.com/dita

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: