wohndesigners

Prämierte Design-Visionen

Die Sieger des Electrolux Design Lab zum Thema „Inspired Urban Living“ wurden gewählt, drei Konzepte ausgezeichnet. Ein Blick in die Zukunft.

 

Die Sieger des Electrolux Design Lab 2013 stehen fest: Der Gewinner Adrian Perez Zapata („Mab“), flankiert von Jeabyun Yeon („Breathing Wall“; l.) und Luiza Silva („Atomium“; r.). Foto: Electrolux

Die Sieger des Electrolux Design Lab 2013: Gewinner Adrian Perez Zapata („Mab“), flankiert von Jeabyun Yeon („Breathing Wall“; l.) und Luiza Silva („Atomium“; r.). Foto: Electrolux

Die Zukunft beginnt jetzt – mit dem Electrolux Design Lab, das auch heuer wieder die Frage stellte und zu beantworten versuchte, wie das Zuhause von morgen und übermorgen aussieht. Bei der der elften Auflage dieses Wettbewerbs waren Designstudierende auf der ganzen Welt wieder dazu aufgerufen, ihre Konzepte für zukünftige Haushaltsumgebungen vorzustellen. „Innovatives Design bedeutet, neue Werte und Impulse zu schaffen, und das Design Lab ist ein Weg, mit dem wir bei Electrolux neue Ideen erforschen und fördern können“, beschreibt Stefano Marzano, Electrolux Chief Design Officer, die Motivation für den Wettbewerb, der Jahr für Jahr alle Aufmerksamkeit auf sich zieht. „Alle Designlösungen, die Lebensstil und Wohnumgebung unserer Kunden verbessern, sind es wert, von uns näher betrachtet zu werden. Darum präsentieren wir im Rahmen des Design Lab 2013 nicht nur Produkte, sondern auch Zubehörteile, Verbrauchsgüter und Dienste in den drei Schlüsselbereichen für zukünftige Haushalte: Kochen, Reinigen und Luftreinigung.“

 

„Inspired Urban Living“

Adrian Perez Zapata überzeugte und gewann mit seinem Reinigungsroboter-Konzept „Mab“. Foto: Electrolux

Adrian Perez Zapata überzeugte und gewann mit seinem Reinigungsroboter-Konzept „Mab“. Foto: Electrolux

lautete das Thema des Electrolux Design Lab 2013 und widmete sich damit der Stadt der Zukunft, die – eng, geschäftig und dicht besiedelt sowie mit kleinen Wohnbereichen und rarem Stauraum – besondere Herausforderungen stellt. So waren die Teilnehmer des Design Lab dazu aufgerufen, innovative Konzepte für Produkte, Zubehörteile, Verbrauchsgüter und Dienste einzureichen, die in den Kategorien Social Cooking, Natural Air oder Effortless Cleaning bahnbrechende Neuerungen darstellen. Über 1.700 Beiträge aus mehr als 60 Ländern trafen für den Wettbewerb ein, aus denen zunächst über 100 beste Konzepte eruiert und dann unter den kritischen Augen der Electrolux-Experten aus den Bereichen Design, Forschung & Entwicklung und Marketing Innovation weiterentwickelt wurden. Zudem konnte die Öffentlichkeit für jedes Konzept abstimmen und jene mit den meisten Online-Stimmen erreichten direkt die nächste Runde. Den Gewinner wählte schlussendlich die Jury des Design Lab 2013, bestehend aus Stefano Marzano (Electrolux Chief Design Officer), Hideshi Hamaguchi (Design Strategist bei Yanko Design) und Pio Barone Lumaga (Chefredakteur des LOFT Bookazine), aus den acht internationalen Finalisten.

 

The winner is: „Mab“

Maximale, „magische“ Reinigung: Das automatisiertes Reinigungssystem „Mab“ mit seinen fliegenden Mini-Robotern. Foto: Electrolux

Maximale, „magische“ Reinigung: Das automatisiertes Reinigungssystem „Mab“ mit seinen fliegenden Mini-Robotern. Foto: Electrolux

Beim großen Finale im Fotografiska Museum in Stockholm lüftete sich dann das Geheimnis: Als Gewinner gekürt wurde das Reinigungs- roboter-Konzept „Mab“ von Adrian Perez Zapata aus Kolumbien, der sich damit über 5.000 Euro und ein sechsmonatiges bezahltes Praktikum in einem der globalen Designzentren von Electrolux freuen darf. Hinter dem Namen der Kreation verbirgt sich ein automatisiertes Reinigungssystem mit Hunderten fliegenden Mini-Robotern, das die unterschiedlichen Bereiche im Haus erfasst und die Reinigung der entsprechenden Umgebung anpasst. Die Mini-Roboter sorgen zudem für eine maximale Reinigungswirkung, indem sie die Schmutzpartikel auf Oberflächen einschließen und abtransportieren.

Die Beobachtung, „wie kontrolliert Bienen Blumen zur Bestäubung anfliegen“ habe ihn inspiriert, das Konzept „benötigt lediglich eine kurze Anfangskonfiguration um anschließend automatisch zu laufen. So könnte man nach Hause kommen und der Schwarm der Mini-Roboter ist bereits bei der selbstständigen Reinigung. Dies bietet einem Zeit zum Relaxen, Zurücklehnen und zum Beobachten, wie die Mab ,Putz-Feen‘ die Hausarbeit von alleine erledigen“, erklärt Perez Zapata, dessen Vision mit mehr als 40 Prozent der insgesamt 4.391 Stimmen auf der Design Lab-Website zudem den mit 1.000 Euro dotierten People’s Choice Award abräumte. Es sei „ein innovatives Konzept, dass die täglichen Reinigungstätigkeiten von Konsumenten und Unternehmen minimieren und zeitgleich die Resultate maximieren könnte“, so der Jury-Vorsitzende Stefano Marzano.

 

Gesunder Lifestyle

Der zweite Preis ging an Luiza Silva für das Konzept „Atomium“. Foto: Electrolux

Der zweite Preis ging an Luiza Silva für „Atomium“. Foto: Electrolux

Neben dem Gewinner wurden zudem zwei weitere visionäre Konzepte ausgezeichnet.

So ging der zweite Preis an Luiza Silva aus Brasilien für das Konzept „Atomium“, einen 3D Lebensmitteldrucker. „Die Schaffung eines gesunden Lifestyles und die Bekämpfung von chronischen Krankheiten sind die Kernthemen, auf die das Konzept einzahlt. Dabei ist es inspiriert von kindlicher Verspieltheit und Kreativität“, so die Begründung der Jury.

Die junge Kreative darf sich über 3.000 Euro freuen und strahlte angesichts des Erfolges über das ganze Gesicht.

 

Atmende Wand

Den dritten Preis räumte von Jeabyun Yeon aus Korea mit „Breathing Wall“, einem in die Wand integriertes Luftreinigungskonzept, ab. Foto: Electrolux

Den dritten Preis räumte Jeabyun Yeon aus Korea mit „Breathing Wall“ ab. Foto: Electrolux

Als drittbestes Konzept des diesjährigen Electrolux Design Lab wurde „Breathing Wall“ von Jeabyun Yeon aus Korea ausgezeichnet, ein in die Wand integriertes Luftreinigungskonzept.

„Breathing Wall schafft eine Diskussion über eine Wirtschaft der Zukunft, der es nicht nur darum geht, Geräte herzustellen, sondern die Voraussetzungen schafft, die Baubranche zu einem kreativen Output zu bringen, so die Jury-Begründung, dieses Konzept mit dem dritten, mit 2.000 Euro dotierten Preis zu bedenken.

 

www.electrolux.co.at

 

Ausgezeichnete Visionen in der Bildershow

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: