wohndesigners

Einblick in die EOOS-Welt

Unter dem Titel „EOOS“ zeigt das MAK die erste große Werkschau des bekannten österreichischen Designstudios. Es ist ein umfassender Einblick, eine außergewöhnliche, spannende Entdeckungsreise in und durch die Welt des kreativen Trios, das unkonventionell und erfolgreich seine eigenen Wege beschreitet.

 

EOOS – der Name des Designstudios ist Programm der Werkschau im MAK. Foto: EOOS - Martin Bergmann, Harald Gruendl und Gernot Bohmann (v.l.), Porträt, 2014. © Udo Titz

EOOS – der Name des Designstudios ist Programm der Werkschau im MAK. Foto: EOOS – Martin Bergmann, Harald Gruendl und Gernot Bohmann (v.l.), Porträt, 2014. © Udo Titz

Der Name ist Programm: „EOOS“ – unter diesem Titel zeigt das MAK anlässlich des 20-jährigen Bestehens von 28. Jänner bis 17. Mai 2015 die erste große Werkschau des gleichnamigen österreichischen Designstudios und gibt Einblick in dessen poetisch-analytischen Entwurfsprozess. Das von EOOS im Jahr 2014 gestaltete MAK DESIGN LABOR bildet den Rahmen für einen Ausstellungsparcours, der die vielschichtige Entwurfspraxis der Studiogründer Martin Bergmann, Gernot Bohmann und Harald Gruendl veranschaulicht. Interventionen in allen Laborbereichen und zahlreiche Produkt- und Raumentwürfe spüren ihrer konsequent reduzierten, zwischen Archaik und Hightech verorteten Designsprache nach.

 

Let’s rock

EOOS, Strahler „Discus LED Evolution” für Zumtobel, 2012. © Zumtobel

EOOS, Strahler „Discus LED Evolution” für Zumtobel, 2012. © Zumtobel

Denn seit jeher geht EOOS eigene Wege. „Wie eine Rockband arbeiten“ wollten Bergmann, Bohmann und Gruendl, die sich beim Studium an der heutigen Universität für angewandte Kunst Wien kennenlernten, und kreative Synergien gezielt als Trio nutzen. Benannt nach einem der Zugpferde des in Ovids poetischem Meisterwerk „Metamorphosen“ am Firmament rasenden Sonnenwagens, steht das 1995 gegründete Studio EOOS für Design jenseits beliebiger Massenware oder modischen Luxusguts, für Objekte und Konzepte, angereichert mit genuinen Werten, und versteht Konsumenten als autarke Wesen, die ihre Umwelt auch im Zeitalter der Digitalen Moderne unbewusst nach archaischen Mustern nutzen.

 

Erfolgsstory

EOOS, Werkschrank b2 für bulthaup, 2008. © bulthaup

EOOS, Werkschrank b2 für bulthaup, 2008. © bulthaup

Und längst ist das Designtrio ein Fixstern am Design(er)himmel: EOOS zählt mit über 130 internationalen Designpreisen, darunter der renommierte Industrie-Designpreis Compasso d’Oro für das mit Matteo Grassi entwickelte Sitzsystem „Kube“ (2004), zu den weltweit erfolgreichsten Designstudios. Besonderen Wert legen die Designer von EOOS auf eine Vielzahl technischer Patente, die verdeutlichen, dass sich das Studio nicht mit Standardlösungen zufrieden gibt. „Zwischen verbrennen und verloren gehen spielt sich alles ab“, beschreiben sie ihr Entwurfspathos, mit dem sie Top-Labels wie ALESSI, ARMANI, adidas, bulthaup, DEDON, DURAVIT, LAMY, Herman Miller, KEILHAUER, WALTER KNOLL oder ZUMTOBEL begeistern.

 

EOOS, Bürosessel „Leadchair“ für Walter Knoll, 2014. © Walter Knoll

EOOS, Bürosessel „Leadchair“ für Walter Knoll, 2014. © Walter Knoll

Spezielle Ansätze

Für EOOS ist die „Poetische Analyse“ das Originäre an ihrem Designansatz, worunter sie keine Ideologie verstehen, sondern ein Werkzeug für den Entwurf. „Rituale, intuitive Bilder und Geschichten dienen als Ausgangspunkt oder Referenz für unsere Arbeits- und Denkweise“, so EOOS. Der auf jeden Auftrag abgestimmte theoretisch-philosophische Diskurs ist ihnen im Designprozess ebenso wichtig wie der funktional-ergonomische, materialtechnologische und formalästhetische Feinschliff.

 

EOOS, Ausstellungsdisplay, Entwurfsprozess für Eckbadewanne „Paiova“ für DURAVIT, 2015. © Paul Prader

EOOS, Ausstellungsdisplay, Entwurfsprozess für Eckbadewanne „Paiova“ für DURAVIT, 2015. © Paul Prader

„Display und Exponat“

Diese ganze Bandbreite mit aller Tiefe zeigt die Schau auf, die sich als umfassender Streifzug durch die EOOS-Designwelt erweist. „EOOS in dem von ihm gestalteten MAK DESIGN LABOR zu präsentieren, ist naheliegend: Der Ausstellungsort ist damit Display und Exponat in einem. Zudem lässt sich das von EOOS intendierte Konzept eines dynamischen Präsentationsorts nochmals testen“, so Thomas Geisler, Ausstellungskurator und Kustode der MAK-Sammlung Design. EOOS positioniert in allen zwölf Bereichen des MAK DESIGN LABOR EOOS-Projekte oder Statements. Zu sehen sind unterschiedlichste Objekte, die allesamt Philosophie, Werken und Wirken des aktiven, renommierten Designstudios aufzeigen.

 

Bester Rahmen

EOOS, Sessel „Crosshatch“ für Geiger & Herman Miller Collection, 2014. © Herman Miller

EOOS, Sessel „Crosshatch“ für Geiger & Herman Miller Collection, 2014. © Herman Miller

Dazu gesellen sich – unter dem Gesichtspunkt des interdisziplinären Austauschs mit anderen Kunstsparten, einer weiteren Maxime von EOOS – fotografische Arbeiten, die sich EOOS auf besondere Weise widmen.
Begleitet wird die Ausstellung „EOOS“ im ersten Monat von einem gemeinsam mit EOOS kuratierten Programm im MAK FORUM, das Referenzpersonen und Wegbegleiter der Studiogeschichte zu Wort kommen lässt. Das Setting bildet die Rekonstruktion einer Installation, die einem Wahrnehmungsspiel in puncto Maßstab nachempfunden ist und ursprünglich für die Ausstellung „eins zu zwei – zwei zu eins“ (2013) im aut.architektur und tirol, Innsbruck, entstanden ist.

 

Upcoming: EOOS-Monografie

EOOS, Weinglas „Alberto’s Vineyard“ für Alessi, 2009. © Alessi

EOOS, Weinglas „Alberto’s Vineyard“ für Alessi, 2009. © Alessi

Darüber hinaus wartet noch mehr EOOS. Denn anlässlich der Ausstellung „EOOS“ von 28. Jänner bis 17. Mai 2015 im MAK DESIGN LABOR im MAK am Stubenring 5 in 1010 Wien erscheint im Frühjahr 2015 die erste Monografie zum Designstudio, herausgegeben von MAK und EOOS.

 

www.MAK.at

www.eoos.com

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: