wohndesigners

Anders gedacht und gemacht

Aus alt mach‘ neu ist die Devise von „Kunst am Rand“. Aus Altstoffen fertigt das Design-Team gänzlich neue, außergewöhnliche Kreationen.

 

Cooles Upcycling: „Kunst vom Rand“ macht aus Altstoffen neue Designkreationen. © Kunst vom Rand

Dem viel zitierten Upcycling fügt „Kunst vom Rand“ eine besonders kreative Facette hinzu. Das österreichische Design-Team hat sich der Inwertsetzung von Altstoffen verschrieben. Doch nicht nur das. Vielmehr würzt das Label dies mit einer großen Prise Kreativität und erschafft so ungewöhnliche, ja außergewöhnliche Stücke. Nachhaltigkeit ist die große Überschrift bei der Arge, die nicht nur die Philosophie „aus alt mach‘ neu“ lebt, sondern seit 2011 auch ausschließlich mit Menschen arbeitet, die aufgrund ihrer Einschränkungen nicht am regulären Arbeitsmarkt beschäftigt werden können, in dem jungen Team aber ihre Fähigkeiten und Kreativität einbringen. Noch jung, sorgt das Design-Ensemble der Arge von Anfang an für Furore.

 

Ausgezeichnet anders

Das besondere Türenkonzept beeindruckt. Neue und bestehende Türen können gestaltet werden. © Kunst vom Rand

Und wie. Schon vor gut drei Jahren durfte Josef M. Pfeiffer, der kreative Kopf hinter der Arge, bereits für ein besonderes Design-Konzept – Altstoff Buch als Konstruktionswerkstoff – den REdesign+ Award 2013 entgegen nehmen. Das Spezielle an dem Projekt, das bei dem Designpreis in der Kategorie „Haushalt & Wohnen“ gewann und den Hauptpreis abräumte: Bücher werden zu Bodenbelag und Türverkleidungen, als Verbundwerkstoff oder zur Schalldämmung genutzt und werden damit auf neue Weise genutzt.

 

Kreative Individualisten

Bei diesem Projekt ist es freilich nicht geblieben, es wurde weiter getüftelt, „Kunst vom Rand“ hat die nächsten erfolgreichen Schritte in puncto Product-Design gesetzt und fertigt nun verschiedenste Ausstattungsgegenstände auftragsbezogen und in Kleinserie. Wie beispielsweise ein Türenkonzept, das so ausgelegt ist, dass nicht nur im Neubau ganz individuelle Türen vorgesehen und kreiert, sondern auch bestehende Türen neugestaltet werden können. Ein echter Hingucker, zogen die Prototypen dieser ungewöhnlichen Kreationen schon auf der Welser Herbstmesse alle Blick auf sich und sind nun im Schauraum der Tischlerei in Meggenhofen zu sehen.

 

Modernes Re-Design

Aus alten Feuerwehrschläuchen macht „Kunst vom Rand“ lässige Flechtungen für Sitzbänke. © Kunst vom Rand

Die Philosophie, aus alten neue Produkte zu kreieren und dabei Kunst, Design und Upcycling zu vereinen, lebt „Kunst vom Rand“ auch mit anderen Produkten. So werden die Outdoorfähigkeiten ausrangierter Feuerwehrschläuche auf besondere Weise genutzt und finden in Form von raffinieren Flechtungen bei einer Parkbank beispielsweise bei der Spielplatzgestaltung und im öffentlichen Raum ihren Platz. Mit kreativem Look und coolem Chic begeistern sie und tragen dabei jene „doppelte Nachhaltigkeit“ in sich, die „Kunst vom Rand“ auszeichnet und die gesellschafts- und umweltpolitischen Potenziale aufzeigt.

Gibt die Präsentation in Meggenhofen einen kleinen, feinen Einblick, darf man gespannt sein, welche lässigen Produkte zukünftig das Licht der Möbel- und Designwelt erblicken werden.

 

www.kunstvomrand.at

www.edelwerkstatt.at

 


WOHNDESIGNERS Klick-Tipps:


 

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: