wohndesigners

Rolle rückwärts: Möbeltrends aus Mailand

Die Mailänder Möbelmesse gilt als Trendbarometer für die Einrichtungsbranche. Doch was sich jetzt dort zeigte, gleicht eher einer Rolle rückwärts. Statt komplett auf Neuheiten zu setzen, präsentierten viele Unternehmen neue Varianten von alten Klassikern.

 

Stuhl „Landi“ und Tisch „Davy“ von Vitra. Foto: Vitra AG

Stuhl „Landi“ und Tisch „Davy“ von Vitra. Foto: Vitra AG

Auch wenn sich zum Jahresbeginn Möbelmesse an Möbelmesse reiht, die Branche schaut vor allem immer, was in Mailand geschieht. Der Salone Internazionale del Mobile im April gilt weltweit als trend- bestimmend. In diesem Jahr verstärkte sich eine Richtung, die in letzter Zeit die Produktentwicklung schon beeinflusst hat: Statt komplett auf aufregende Neuheiten zu setzen, legen viele Unternehmen alte Klassiker wieder auf oder setzen auf Varianten aktueller Verkaufsschlager.

 

Vitra etwa präsentierte eine Vielzahl von Neuheiten, darunter Möbel vom Londoner Design-Duo Barber Osgerby und der in Berlin lebenden Hella Jongerius. Aber es geht wie zuletzt bei vielen bekannten Einrichtungsunternehmen auch um Altbekanntes: Vitra legt den „Landi-Stuhl“ neu auf, den der Schweizer Künstler Hans Coray bereits 1939 entwickelt hat. Aber Vitra beschwört nicht einfach nur die Vergangenheit, sondern führt Jung und Alt zusammen: Zu dem Stuhl-Klassiker hat Michel Charlot einen Tisch entworfen.

 

Thonet erweitert Kollektion

Sideboard-Programm „S 290“ von Thonet. Design: Sabine Hutter/Thonet Design Team, 2014. Foto: Thonet GmbH

Sideboard-Programm „S 290“ von Thonet. Foto: Thonet GmbH

Zurück auf der Messe waren in diesem Jahr die beiden deutschen Traditionsunternehmen Thonet und Flötotto.

Thonet schaut auch zurück und setzt ganz auf das Thema Bauhaus. Thorsten Muck, seit diesem Jahr neuer CEO, möchte das Unternehmen stärker international positionieren. Die Bauhaus-Künstler sind weltweit zwar sehr bekannt, Experten sehen aber auf dem Gebiet noch Wachstumspotenzial. Thonet erweitert daher die Kollektion seiner Stahlrohrmöbel: Sein Sideboard-Programm „S 290“ ist einem Entwurf aus den 30er Jahren nachempfunden. Daneben gibt es für einige Klassiker neue Farben: Rot, Weiß, Schwarz, Schokobraun, Warmgrau, Graugrün und Senfgelb.

 

„Pro“ von Flötotto, designt von Konstantin Grcic, gibt’s nun auch als neue Armlehnen-Version. Foto: Flötotto

„Pro“ von Flötotto, designt von Konstantin Grcic, gibt’s nun auch als neue Armlehnen-Version. Foto: Flötotto

Flötotto zeigte eine neue Armlehnen-Version des Stuhls „Pro“ von Konstantin Grcic. Und das Systemmöbel ADD mit innovativem Klickverbindungen von Werner Aisslinger steht nun in einer marktreifen Version zur Verfügung.

Der deutsche Designer Konstantin Grcic präsentierte aber auch Neues: Er ist erstmals für den finnischen Hersteller Artek mit einem Stuhlentwurf am Start. Bei dem „Reval“ handelt es sich um den ersten Drehstuhl aus Holz. Die neu entwickelte Mechanik stammt vom Designunternehmen Vitra, das Artek im vergangenen Jahr übernommen hat.

 

Auch junge Unternehmen mit guten Ansätzen

Pendelleuchte „North“ von e15, entworfen vom Designer-Duo Eva Marguerre und Marcel Besau. Foto: e15/Houdini

Pendelleuchte „North“ von e15, entworfen vom Designer-Duo Eva Marguerre und Marcel Besau. Foto: e15/Houdini

Auch die jüngeren deutschen Unternehmen präsentierten sich in Mailand mit interessanten Ansätzen. Die Firma e15 erweitert ihr Sortiment und hat zu ihren Produkten passende Leuchten entwickelt, darunter die Serie „North“ von Eva Marguerre und Marcel Besau. Je zwei an Stahlseilen befestigte, runde Scheiben hängen an einer Stelle zusammen, in dieser Nische ist ein Leuchtmittel angebracht.

 

Neue Garderobe „Hide Park“ von ZEITRAUM, designt vom Kölner Studio Kaschkasch. Foto: ZEITRAUM GmbH

Neue Garderobe „Hide Park“ von ZEITRAUM, designt vom Kölner Studio Kaschkasch. Foto: ZEITRAUM GmbH

Zeitraum aus Stuttgart hat zwei neue Garderobenprodukte ins Programm genommen: „Carla, Carlo“ vom Jungdesigner Florian Schmid und „Hide Park“ vom Kölner Studio Kaschkasch. Letzteres wirkt wie eine einfache Holzlatte. An die verstecken Hacken am unteren Rand kommen die Jacken, und auf der Oberkante finden Dekorationen und die Geldbörse Platz.

 

Die Italiener

„Uncle Jack“ by Philipp Starck von Kartell. Foto: Kartell

„Uncle Jack“ by Philipp Starck von Kartell. Foto: Kartell

Welchen Aufwand die italienischen Hersteller auf ihrer Hausmesse betreiben, konnten Besucher am Stand von Kartell beobachten. Geradezu pompös, komplett im goldenen Metallic-Look stellte Kartell seine Möbel aus Plastik zur Schau. Umlagert von den Besuchertrauben war am Stand vor allem die neue, vollständig aus durchsichtigem Plastik gefertigte Couch „Uncle Jack“ von Philipp Stark.

 

Auch Moroso setzt auf Bekanntes: Designer Sebastian Herkner aus Offenbach präsentierte am Stand Tische und neue Farbvarianten zu seiner 2013 erstmals gezeigten Stuhlfamilie „Banjooli“. „Als Designer lässt uns Moroso ungeheuer viele Freiheiten, wirklich zu experimentieren, mit Farben zu arbeiten oder neue Materialien auszuprobieren“, sagt der Designer. Die Produkte sind Teil der von Inhaberin Patrizia Moroso initiierten „M’Afrique“-Kollektion. „Wenn ich in Afrika bin, kann ich unsere Welt vollkommen hinter mir lassen und erlebe ein ganz anderes Wertesystem“, berichtet Herkner. Mit den „Banjooli“-Möbeln soll die soziale Komponente im Design wieder mehr Gewicht erhalten. Sie werden im Senegal unter sozialverträglichen Bedingungen handgefertigt. Das Thema Afrika findet man auch schon länger bei dem US-Designer Stephen Burks. Er präsentierte in Mailand unter anderem eine Erweiterung seiner „Man Made“-Kollektion, die in Senegals Hauptstadt Dakar produziert wird.

 

 

Quelle: APA/dpa
Foto: Hersteller; Recherche: WOHNDESIGNERS

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: