wohndesigners

Stylische Spa-Oase

Hauchdünnes Massivholz in edlem Design – mit „Shell“ präsentieren Nina Mair und Forcher eine neue Generation moderner Vollholz-Badewannen.

 

Die Badewanne „Shell“ aus Massivholz, designt von Nina Mair und gefertigt von Forcher, mit Accessoires. Foto: Markus Bstieler

Die Badewanne „Shell“ aus Massivholz, designt von Nina Mair und gefertigt von Forcher, mit Accessoires.
Foto: Markus Bstieler

Pause vom Alltag und Luxus in den vier Wänden – das Badezimmer hat sich zum voll ausgestatteten Wellnesstempel und zur privaten Ruheoase gemausert, in der Style, Komfort und Funktion in gleichem Maße gefragt sind. Herzstück ist dabei die Badewanne, die mit immer moderneren Specials zum Relaxen und Abschalten einlädt. Mit einer in Tiroler Kooperation entstandenen Innovation erobert nun eine neue Wannen-Generation das Bad. Die Innsbrucker Architektin und Designerin Nina Mair und das innovative Traditionsunternehmen Forcher ließen höchste Kreativität und handwerkliches Können zusammenfließen und präsentieren mit „Shell“ die next generation von Vollholz-Badewannen. Aus hauchdünnem Massivholz gefertigt, feiert diese soeben auf dem Salone Internationale del Mobile in Mailand ihre Premiere.

 

Entschleunigung

„Shell“ ist ein stylischer Spa- und Ruhepol aus hauchdünnem Massivholz. Foto: Markus Bstieler

„Shell“ ist ein stylischer Spa- und Ruhepol aus hauchdünnem Massivholz.
Foto: Markus Bstieler

In der Zona Brera zeigt die Tiroler Kreative mit der Ausstellung „Silent Space“ – Ort der Ruhe“ – ihre neueste Produktlinie, die die ganz im Zeichen der Ruhe und Entschleunigung steht. „Eine der wichtigsten Fragen die mich derzeit beschäftigt ist, wie der Mensch zur Ruhe kommt“, erklärt Nina Mair, „man ist so vielen Einflüssen im Alltag ausgesetzt, dass es ein tiefes Bedürfnis geworden ist, auch Stille erleben zu können, sich zu entspannen, eindrucksfrei zu sein – zumindest für einen Augenblick.“

 

Ruheoase aus Vollholz

Ruhe verströmt „Shell“, ein delikates Duett von Wanne und Waschtisch aus genuinem, händisch geschliffenem und geöltem Nussholz, vom ersten Blick an. Die aparten Schalenformen zelebrieren das Baderitual, in der großzügig konzipierten Wanne können angenehm zwei Personen eintauchen und entspannen. Die feine Wanne lädt zum Boxenstopp, umgeben von Holz in edlem Design. „Bei diesem Entwurf gehen wir an die Grenzen der Belastbarkeit des Materials Holz. Dünner kann man eine Holzbadewanne nicht ausführen“, so Nina Mair mit sichtlicher Begeisterung.

 

Präzision und Perfektion

Neben der Wanne gibt es auch einen Waschtisch, beides aus genuinem, händisch geschliffenem und geöltem Nussholz. Foto: Markus Bstieler

Neben der Wanne gibt es auch einen Waschtisch, beides aus genuinem, händisch geschliffenem und geöltem Nussholz.
Foto: Markus Bstieler

Genau hier spielt die Tischlerei Forcher all ihre Kompetenz und Klasse aus, die die edlen Wannen aus dem Naturmaterial Holz fertigt und dieses in schönster Form ins Badezimmer bringt. Wird bei „Shell“ zunächst die Grundform der Wanne aus massivem Nußholz mit einer hochtechnologischen 5-Achsen CNC-Fräse herausgearbeitet und die endgültige Form danach in mehreren Arbeitsschritten per Hand geschliffen und geölt, fließen in der anspruchsvollen Ausführung höchste Genauigkeit und das langjährige Know How der renommierten, etablierten und für moderne Lösungen bekannten Gabriel Forcher Tischlerei GmbH aus Lienz ein.

 

In Mailand

Der ebenso traditionsreiche wie innovative Tischlereibetrieb zeigt hier einmal mehr, wovon bereits zahlreiche Kreationen aus dem Hause Forcher zeugen. Eine davon ist ebenfalls aktuell in Mailand zu sehen: Die ausgezeichnete Truhenbank „Loft“ von Forcher, die bei der Ausstellung „Confession of Design“ präsentiert wird und im internationalen Designrampenlicht steht.

 

www.ninamair.at

www.forcher.at

www.confession-of-design.com

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: