wohndesigners

„Stagione“: Vierfaches Naturschauspiel

Mit der Teppich-Kollektion „Stagione“ lassen atelier oï und die Teppichmanufaktur Ruckstuhl in Schweizer Kooperation und Perfektion die vier Jahreszeiten ganzjährig einziehen. „Für Stagione haben uns die starken Kontraste zwischen den verschiedenen Jahreszeiten interessiert, welche innerhalb der Farben bestehen“, erklärt Armand Louis, der mit Aurel Aebi und Patrick Reymond das kreative Designer-Trio atelier oï bildet und für WOHNDESIGNERS den Vorhang etwas mehr lüftete.

 

Das renommierte atelier oï – bestehend aus Aurel Aebi, Patrick Reymond, Armand Louis (v.l.) – kreierte die neue Teppich-Kollektion „Stagione“ für die Edition Ruckstuhl. Foto: © atelier oï

atelier oï – Aurel Aebi, Patrick Reymond, Armand Louis (v.l.) – kreierte die Teppich-Kollektion „Stagione“ für die Edition Ruckstuhl. Foto: © atelier oï

WD: Mit „Stagione“ bringen Sie die vier Jahreszeiten in den Innenraum. Welche Inspiration und welche Intention steckt hinter dieser Teppich-Kreation?

Armand Louis: Der Grundgedanke für Stagione war eine Landschaft, welche von den überlagerten Flächen der Kulturlandschaft inspiriert war. Jeder Jahreszeit dient deshalb auch ein individuelles Naturbildnis als Vorbild. Wir wollten die Farben in verschiedenen Schichten neu organisieren und die eine in die andere verlaufen lassen. Auch die arabische Kultur, welche verschiedene Teppiche neben- und aufeinander legt, hat uns für dieses Produkt inspiriert.

 

WD: Der ersten Idee folgt meist ein langer Weg bis zum finalen Produkt. Wie lange hat dieser Prozess gedauert?

Stagione – Frühling. Foto: Ruckstuhl AG

Die vier Jahreszeiten wurden bei „Stagione“ aufgegriffen und ziehen als Teppich in den vier Wänden ein – so zum Beispiel „Frühling“. Foto: Ruckstuhl AG

A. Louis: Wir haben 2010/2011 damit begonnen und man sieht, dass ein solcher Prozess oft über längere Zeit dauert. Es gibt immer wieder Momente, in denen nicht viel passiert, dann arbeitet man wieder intensiver am Projekt und wartet anschließend auf eine Rückmeldung.

 

WD: Gab es dabei besondere Herausforderungen?

A. Louis: Die Komplexität der Kommunikation war ein Thema. Die Konstruktion des Projekts mit den verschiedenen Beteiligten war sehr spannend, aber kommunikationstechnisch anspruchsvoll. Die Muster, welche wir ganz am Anfang aus Indien erhalten hatten, entsprachen nicht wirklich unseren Vorstellungen. Hier mussten wir einen Diskurs finden, bei dem wir miteinander sprechen konnten und der Eine den Anderen verstehen lernte.

 

WD: atelier oï hat bereits mehrfach mit der Teppichmanufaktur Ruckstuhl zusammengearbeitet. Wie kam es zu dieser erneuten Kooperation?

Stagione – Sommer. Foto: Ruckstuhl AG

Jeder Jahreszeit habe „ein individuelles Naturbildnis als Vorbild“ gedient, so Armand Louis von atelier oï. „Sommer“ überzeugt mit sonnig-eleganten Farben. Foto: Ruckstuhl AG

A. Louis: Bei der ersten Zusammenarbeit haben wir im Rahmen der Mailänder Möbelmesse eine Installation gemacht und hatten so die Möglichkeit, Ruckstuhl AG kennen zu lernen. Wir schätzen die Zusammenarbeit mit den Menschen hinter diesem Unternehmen sehr, und so ist es wie bei allen Geschichten von einem Produkt zum nächsten weitergegangen. Das eine hat das andere inspiriert und dadurch sind alle Produkte auf eine Art miteinander verbunden, was für beide Seiten interessant ist.

 

WD: Was fasziniert Sie so am Thema Teppich? Worin liegt der Reiz bei der Auseinandersetzung und – natürlich auch – der Gestaltung?

A. Louis: Der Teppich stellt für uns die Verlängerung der Architektur dar, denn er ist das erste Objekt, welches man in einen Raum legt, um sich darin wohl zu fühlen. Er ist quasi der Bindestrich zwischen Mensch und Architektur. Gleichzeitig steht er symbolisch für die Begrenzung des Raums, die er durch seine Größe definiert.
Für Stagione haben uns die starken Kontraste zwischen den verschiedenen Jahreszeiten interessiert, welche innerhalb der Farben bestehen. Die Jahreszeiten existieren nicht überall auf der Welt und haben uns für dieses Projekt stark inspiriert.

 

Stagione – Herbst. Foto: Ruckstuhl AG

Farben und reine Schafwolle –bei „Stagione“ ist die Natur allgegenwärtig. „Herbst“ zeigt sich facettenreich.
Foto: Ruckstuhl AG

WD: atelier oï ist in der Architektur- wie in der Designszene gleichermaßen be- und anerkannt. Inwiefern fließt beides, Architektur und Design, bei der Gestaltung ein – gerade auch bei „Stagione“?

A. Louis: Von der gleichen Vision für unseren Beruf getrieben, haben wir immer abgelehnt, uns durch eine bestimmte Spezialisierung zu begrenzen. Ob Architektur, Design oder Szenografie – diese Vielfältigkeit hat zu unserem multidisziplinären Know-how geführt, von dem wir profitieren können und das wir auch stetig erweitern. Es ist das, was unsere tägliche Arbeit interessant und vielseitig macht, und beeinflusst sich immer gegenseitig. Der Teppich ist ein gutes Beispiel um zu zeigen, dass er wie bereits erwähnt wie ein Bindestrich zwischen den beiden Domänen funktioniert, in denen wir uns bewegen.

 

WD: Die Natur spielt bei „Stagione“ in jeder Hinsicht eine wesentliche Rolle, auch beim Material. Warum haben Sie sich für 100% reine Schurwolle entschieden?

A. Louis: Das Verhältnis eines Produkts zu seinem Material soll natürlich und ehrlich sein. Das ist mit ein Grund, weshalb wir uns für reine Schurwolle entschieden haben. Wenn wir von Wolle sprechen wissen wir, wie sie entstanden ist, da sie immer vom Schaf kommt. Bei anderen Materialien ist es viel schwieriger, die Herkunft nachzuvollziehen.

 

Stagione – Winter. Foto: Ruckstuhl AG

Per Hand-Tuftingverfahren in Indien hergestellt, ist jeder Teppich ein Unikat. „Winter“ punktet wie seine Jahreszeiten-Kollegen mit einem raffinierten Farbenspiel.
Foto: Ruckstuhl AG

WD: Welche Möglichkeiten und Chancen, Herausforderungen und Schwierigkeiten bringt diese Wahl in Bezug auf die Herstellung mit sich?

A. Louis: Natürliches Material ist etwas Organisches, das lebt und variiert. Man muss akzeptieren, dass dasselbe Material verschiedene Charaktere hat und nicht mit der Uniformität von synthetischem Material vergleichbar ist.

 

WD: Hergestellt wird der Teppich per Hand-Tuftingverfahren in Indien. Welchen Einfluss hat dies auf den Teppich und dessen Charakter?

A. Louis: Er ist handgemacht und untersteht somit zu einem Teil der Interpretation seines Erstellers. Dadurch ist jeder Teppich ein Unikat.

 

WD: Für wen und welche Wohn- und Lebensbereiche ist „Stagione“ gedacht?

A. Louis: Für alle Menschen dieser Welt, die eine Sensibilität für Materialien und Farben haben. Die Materialität und das Handtuftingverfahren geben ihm eine Widerstandsfähigkeit, wie man sie sich für einen Teppich wünscht. Das Ineinanderlaufen der Farben sowie die Pixellierung geben ihm wiederum eine sanfte Verspieltheit, die ihn mit verschiedenen Stilen und Farben verbinden lässt. Stagione wurde nicht für einen spezifischen Bereich gestaltet – es ist der Kunde, der das entscheidet.

 

WD: Wo würden Sie ihn bei sich oder einem ihrer Projekte positionieren?

A. Louis: In einem Raum, bei dem der Körper in direktem Kontakt mit dem Boden steht.

 

WD: Der Teppich – Bodenbelag, Stilelement oder …?

A. Louis: Bindestrich zwischen Mensch und Architektur.

 

atelier oï ist ein international renommiertes Schweizer Architektur- und Designstudio. Die Teppichmanufaktur Ruckstuhl aus Langenthal hat sich im Bereich hochwertiger, textiler Bodenbeläge international einen Namen gemacht und bietet für den Privat- wie Objektbereich geeignete Naturfaserteppiche sowie leistungsfähige Akustikpaneele.
Mit bestem Dank an Simone Kälin für die Übersetzung der Fragen ins und der Antworten aus dem Französischen.

 

www.atelier-oi.ch

www.ruckstuhl.com

 

„Stagione“ in Bildern

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: